Scheidung

img_0202

Wir begleiten Sie bei Ihrer Scheidung.

Ehegatten, die sich entschlossen haben sich scheiden zu lassen, benötigen in dieser Situation fachkundigen Rat und Begleitung. Es ergeben sich in dieser Situation viele Probleme und Fragen. Dabei stellt die Scheidung der Ehe an sich zu meist noch das geringste Problem dar. Viel entscheidender sind die Regelungen über den künftigen Unterhalt und, falls vorhanden, die Belange der gemeinsamen Kinder. Auch die Fragen der Vermögensauseinandersetzung und der bisherigen Ehewohnung sind häufig zu regeln.

Folgesachen der Scheidung

Neben der eigentlichen Scheidung sind die damit zusammenhängenden Bereiche zu regeln. Beispielsweise geht es dabei um den Unterhalt und das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder. Diese sogenannten „Folgesachen“ bedürfen einer schnelleren Regelung, als die eigentliche Scheidung selbst. Die Folgesachen können vor der Scheidung außergerichtlich geregelt werden. Dies führt dazu, dass das Scheidungsverfahren vor dem Familiengericht unkomplizierter durchgeführt werden kann. Insbesondere nimmt es den Druck von den beteiligten Eheleuten und den gemeinsamen Kindern.

Einige der Folgesachen müssen jedoch zusammen mit der Scheidung geregelt werden. Dazu gehört der Versorgungsausgleich. Dabei geht es um die Angleichung der Rentenanwartschaften, die während der Zeit von den Eheleuten erworben wurden. Der Versorgungsausgleich wird bei Einreichung der Scheidung grundsätzlich vom angerufenen Familiengericht von Amts wegen durchgeführt.

Anwaltszwang für den Scheidungsantrag

Zu beachten ist, dass der Scheidungsantrag nur durch einen Rechtsanwalt gestellt werden kann. D.h., dass zumindest ein Rechtsanwalt im Scheidungsverfahren tätig werden muss. Der Ehegatte, der sich nicht anwaltlich vertreten lassen möchte, kann in dieser Situation der Scheidung zustimmen. Einen eigenen Antrag kann er jedoch nicht stellen. Bei einvernehmlichen Scheidungen ist es also möglich, das Scheidungsverfahren lediglich mit einem Rechtsanwalt durchzuführen. Dies ist bei einvernehmlichen Scheidungen aus Kostengründen für die Ehegatten auch häufig zu empfehlen. Es ist hier darauf hinzuweisen, dass formell lediglich ein Ehegatte anwaltlich vertreten ist und der andere Ehegatte ohne einen eigenen Rechtsanwalt zum Scheidungstermin kommt.

Internationale Scheidung

Wenn einer der Ehegatten eine ausländische Staatsangehörigkeit hat, oder im Ausland lebt, gelten zum Teil besondere Regelungen. Dies wirkt sich auf die örtliche Zuständigkeit des anzurufenden Gerichtes aus. Teilweise ist das anzuwendende Recht von der Staatsangehörigkeit der Ehegatten abhängig. Bei der Anwendung ausländischen Rechts können sich zum Teil erhebliche Unterschiede in den Rechtsfolgen zur Anwendung deutschen Rechts ergeben.

Wir beraten Sie zu der Frage, was Sie bei einer Trennung beachten müssen. Wann Sie einen Scheidungsantrag einreichen können, auch wenn Ihr Ehepartner mit der Scheidung nicht einverstanden ist. Welche Kosten in einem Scheidungsverfahren auf Sie zukommen und wie Sie die Scheidung kostengünstig gestalten. Profitieren Sie von unserer nunmehr 13jährigen Erfahrung im Bereich des Familienrechts. Rechtsanwalt Ali Özkan ist seit 2007 Fachanwalt für Familienrecht und hat in den Gerichtsbezirken der Amtsgerichte Pinneberg, Hamburg-Altona, Hamburg-Blankenese und Elmshorn Erfahrungen gesammelt.